© Kristina Bösenberg-Hanisch

Gedenktafel zur Grundsteinlegung

An der Tür zum westlichen Ausgang ist eine Tafel aus Solhofener Marmor angebracht. Diese Tafel wurde vom Nürnberger Künstler Willi Bauer geätzt und Reinhold Kerner hat sie der Gemeinde zur Erinnerung an die Grundsteinlegung gestiftet.

Über dem Bild stehen die Worte "Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat".

Der Text in der Tafelmitte lautet "Im Aufblick zu Gott begannen wir mitten in den Schrecken des Weltkrieges voll Hoffnung auf den Sieg mit dem Bau dieses Gotteshauses und legten am 18. Juni 1916 den Grundstein. Trotz aller Hemmnisse, trotz Niederlage und Zusammenbruch des Vaterlandes wurde das Werk nach zweimaliger langer Unterbrechung durch die Opferwilligkeit der Eilbecker Gemeinde, durch die Unterstützung frommer Gönner, durch die Beihilfe der Hamburgischen ev.luth. Landeskirche dennoch vollendet und am 06. November 1921 eingeweiht, ein Denkmal der wunderbaren Glaubensdurchhilfe des gnädigen und allmächtigen Gottes, der Gebete erhört und die Seinen nicht zu Schanden werden läßt. Er wird auch unserem Volke, das von äußeren Feinden geknechtet und durch innere Kämpfe zerissen ist, eine neue Morgenröte schenken, wenn es den Weg zu ihm zurück findet. Darum erhielt dies Gotteshaus, in welchem allezeit das Wort vom Kreuz lauter und rein gepredigt werden soll, von seinen Gründern den Namen Versöhnungs-Kirche

Einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus."

Ganz unten steht noch "Kommet her zu mir alle die ihr mühselig und beladen seid – ich will euch erquicken!"

Seitenanfang 

Modell der Kirche

Fernando Lorenzen reichte 1912 mit seiner Ausschreibung "Eckturm" auch ein Modell der zukünftigen Kirche ein. Dieses Modell hat die vielen Jahre heil überstanden und steht gut geschützt in einem Glaskasten in unserem kleinen Gemeindesaal.

Das Modell ist sehr detailliert gestaltet und hat damals sicherlich auch zum Erfolg des Architekten bei der Ausschreibung beigetragen.

© Kristina Bösenberg-Hanisch
© Kristina Bösenberg-Hanisch