- Copyright: Alexander Voss, Altenholz
Röver-Orgel, Wernigerode 1907

Die Orgel der St. Pauluskirche in Heimfeld

Die Orgel wurde zuerst 1907 von Orgelbau Röver, Wernigerode errichtet und 1952 und 1992 von Orgelbau Beckerath umgebaut. Sie verfügt über 28 Register, die auf zwei Manuale und Pedal verteilt sind.

Ihre Disposition lautet:

Pedal C: 1 Subbass 16‘ / 2 Prinzipal 8‘ / 3 Oktave 4‘ / 4 Oktave 2‘ / 5 Mixtur 5f. / 6 Fagott 16‘ / 7 Pedalkoppel I / 8 Pedalkoppel II

Schwellwerk C: 9 Gedackt 8‘ / 10 Quintadena 8‘ / 11 Prinzipal 4‘ / 12 Spitzflöte 4‘ / 13 Quintflöte 2 2/3‘ / 14 Piccolo 2‘ / 15 Terz 1 3/5‘ / 16 Quinte 1 1/3‘ / 17 Scharff 3f. / 18 Krummhorn 8‘ / 19 Sup.-Koppel II / 20 Sub.-Koppel I / 21 Man.-Koppel

Hauptwerk C: 22 Quintadena 16‘ / 23 Prinzipal 8‘ / 24 Rohrflöte 8‘ / 25 Oktave 4‘ / 26 Flöte 4‘ / 27 Nasat 2 2/3‘ / 28 Oktave 2‘ / 29 Koppelflöte ?‘ / 30 Rauschpfeife 2f. / 31 Mixtur 6f. / 32 Zimbel 3f. / 33 Trompete 8‘

Koppeln: I/II, I/P, II/P
Normalkoppeln: II/I, I/P, II/P
Superoktavkoppel: II/II
Suboktavkoppel: I/I
Superkoppel
Spielhilfen: 4 feste Kombinationen, Crescendowalze (nicht funktionsfähig)
Schweller
Pneumatisch

 

 - Copyright: Alexander Voss, Altenholz
Ott-Orgel, Göttingen 1962

Die Orgel der St. Johanniskirche Karburg

Die Orgel, eine mechanische Schleifladenorgel mit vier Werken, wurde 1962 von der Göttinger Orgelbauwerkstatt Paul Ott gebaut.

Sie besitzt folgende Disposition:
Pedal C-f‘: 1 Subbaß 16‘ / 2 Gedackt 8‘ / 3 Nachthorn 2‘ / 4 Trompete 8‘ / 5  Trompete 4‘ /  6 Prinzipal 16‘ / 7 Oktave 8‘ / 8 Oktave 4‘ / 9 Mixtur 5f. / 10 Posaune 16‘

II Hauptwerk C–g‘‘‘: 11 Hohlflöte 8‘ /  12 Querflöte 4‘ / 13 Nasat 3‘ / 14 Spitzflöte 2‘ / 15 Rauschpfeife 2f. / 16 Trompete 8‘ / 17 Quintade 16‘ / 18 Prinzipal 8‘ / 19 Oktave 4‘ / 20 Mixtur 4-6f. / 21 Terzzimbel 3f.

I Rückpositiv C-g‘‘‘: 22 Quintadena 8‘ / 23 Prinzipal 4‘ / 24 Oktave 2‘ / 25 Scharff 3-4f. / 26 Dulzian 16‘ / 27 Tremulant / 28 Gedackt 8‘ / 29 Koppelflöte 4‘ / 30 Gemsquinte 1 1/3‘ / 31 Sifflöte 1‘ / 32 Sesquialter 2f. / 33 Vox humana 8‘ / Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P

III Brustwerk C–g‘‘‘ : 34 Musiziergedackt 8‘ / 35 Prinzipal 2‘ / 36 Zimbel 3f. / 37 Regal 8‘ /  38 Tremulant / 39 Blockflöte 4‘ /  40 Quinte 1 1/3‘ /  41 Septime 1 1/7‘ /  42 Terzian 2f.

Das Rückpositiv ist als Continuo-Instrument von einem separaten  Spieltisch aus spielbar.

 

 - Copyright: Alexander Voss, Altenholz
Eule-Orgel, Bautzen 1981

Die Orgel der Lutherkirche Eußendorf

Die Orgel wurde 1981 von der Orgelbaufirma Hermann Eule, Bautzen gebaut. Sie verfügt über 17 klingende Register, die auf zwei Manuale und Pedal verteilt sind.

Ihre Disposition lautet:
Brustwerk C-g‘‘‘:  1 Tremulant / 2 Scharf 3f. / 3 Quinte 1 1/3‘ / 4 Terz 1 3/5‘ / 5 Prinzipal 2‘ /  6 Rohrflöte 4‘ / 7 Gedackt 8‘

Hauptwerk C-g‘‘‘:  8 Tremulant /  9 Schalmei 8‘ /  10 Mixtur 4f. /  11 Waldflöte 2‘ / 12 Nasat   2 2/3‘ /  13 Oktave 4‘ /  14 Koppelflöte 8‘ /  15 Prinzipal 8‘

Pedal C-f‘: 16 Prinzipalmixtur 3f. / 17 Nachthorn 4‘ / 18 Oktavbass 8‘ / 19 Subbaß 16‘

Registerzüge für die Koppeln: 20 II/I, 21 II/P, 22 I/P
Fußkoppeln: II/I, II/P, I/P
Schweller für das Brustwerk